Didaktische Leitung

Didaktische Leitung

Das Kerngeschäft von Lehrerinnen und Lehrern ist das Unterrichten. Nicht zuletzt deshalb setzt sich das Lise-Meitner-Gymnasium seit einigen Jahren systematisch mit dem Themenfeld Unterrichtsentwicklung auseinander. In erster Linie beschäftigen wir uns als Kollegium mit folgender Frage: Was heißt für uns am Lise-Meitner-Gymnasium lernwirksamer (guter) Unterricht? Bearbeitet werden dann – u.a. in Abstimmung mit der Schulleitung und der Schulaufsicht – einzelne Themenfelder, die eine Teilantwort auf diese Frage geben können.

Wer bearbeitet das Themenfeld Unterrichtentwicklung?

Hauptverantwortlich ist die Arbeitsgruppe Unterrichtsentwicklung, zu der mit Frau Berends, Frau Schoenheit, Herrn Meyer und Herrn Heidenreich vier Kolleginnen und Kollegen aus ganz unterschiedlichen Fächern gehören. Leiter der Gruppe ist Jan Albroscheit. Unsere Ziele:

  • Unterrichtspraxis zu reflektieren und stetig zu verbessern.
  • (Neuere) Erkenntnisse aus den Bildungswissenschaften aufnehmen und deren Nutzbarkeit für das LMG reflektieren sowie ggfs. transportieren.

Wie bearbeiten wir das Themenfeld Unterrichtsentwicklung?

Wir arbeiten an Themen, die aus dem Kollegium, von Schülerinnen und Schülern (gern auch von Eltern), aus der Schulleitung oder aber auch aus der Behörde an uns herangetragen werden. Ein Informations- und Austauschraum sind die Ganztageskonferenzen, die jährlich im November stattfinden. In verschiedenen Workshops werden die Themen zusammen mit dem Kollegium bearbeitet, dann zumeist erprobt (Pilotierungsphasen), evaluiert, ggfs. überarbeitet und schließlich auch verabschiedet. Im Schuljahr 2017/18 werden wir schulinterne Fortbildungen zu den von uns bearbeiteten Themen anbieten.

Was wurde bisher erarbeitet?

  • Feedbackkultur I: Schüler-Lehrer-Feedback als fester Bestandteil unserer Schulkultur (mündliche, schriftliche und digitale Verfahren). Das Kollegium des Lise-Meitner-Gymnasiums hat dazu eine Vereinbarung zugestimmt, derzufolge die Lehrerinnen und Lehrer zweimal pro Schuljahr Feedback in ihren Lerngruppen einholen. Das LMG-Kollegium wurde umfassend fortgebildet und hat eine Lang- sowie eine Kurzversion zum Thema Feedback erhalten, in denen sich auch zahlreiche Methoden und Instrumente für Feedback befinden.
  • Feedbackkultur II: Kollegiale Unterrichtsreflexion (KUR). Kolleginnen und Kollegen hospitieren sich gegenseitig im Unterricht. Im vergangenen Schuljahr nahmen insgesamt 15 Kolleginnen und Kollegen an KUR teil.
  • Methodencurriculum: Ein Methodencurriculum wurde erstmals im Schuljahr 2015/16 pilotiert. Im Schuljahr 2016/17 wurden die Methoden einzelnen Fachschaften zugeordnet. In diesem Schuljahr wollen wir die Schülerinnen und Schüler um eine Rückmeldung bitten und dafür sorgen, dass das Methodencurriculum flächendeckend eingeführt wird.
  • Hausaufgabenkonzept: Wir haben definiert, was wir unter sinnvollen Hausaufgaben verstehen und wie diese zu bearbeiten sind.
  • Classroom-Management: Es wurde ein Leitfaden gegen Unterrichtsstörungen entwickelt, der dazu beitragen soll, Störungen bereits proaktiv zu begegnen.
  • Individualisierung und Binnendifferenzierung: Perspektivisch sollen Methoden und Verfahren in den Fachcurricula verankert werden.

 Aktuelle Arbeitsschwerpunkte im Schuljahr 2017/18:

  • (Weiter-)Entwicklung der Feedback-Kultur; Rückkoppelung an die Schülerinnen und Schüler,
  • Erweiterung und Verzahnung des Methodencurriculums mit den Fachcurricula sowie den Ergebnissen der AG „Sprachsensibler Unterricht“; Rückkoppelung an die Schülerinnen und Schüler;
  • Ver- und Bestärkung der Kollegialen Unterrichtsreflexion (KUR): Wir Kolleginnen und Kollegen beobachten uns gegenseitig im Unterricht und nehmen daraus Erfahrungen und Erkenntnisse für den eigenen Unterricht mit; dies soll auch unsere kollegiale Zusammenarbeit stärken,
  • Reflexion (und evtl. Verbesserung) unseres Raumkonzeptes im Vergleich mit anderen Raumkonzepten,
  • Erweiterung und Optimierung von Differenzierungsangeboten innerhalb von Fach- und Förderunterricht (Wochenplanarbeit, Stationenlernen und Projektarbeit),
  • Kollegiale Zusammenarbeit: Zu den oben genannten Schwerpunkten bieten wir schulinterne Fortbildungen an, sodass wir innerhalb des Kollegiums einerseits für eine Verstetigung (insbesondere für die neuen Kolleginnen und Kollegen) und andererseits für eine Weiterentwicklung der einzelnen Schwerpunkte sorgen.
  • Digitaler Wandel: Hier wird es zunächst um grundlegende Überlegungen gehen, wie wir diesen an unser Schule gestalten können. Inhaltlicher Arbeitsschwerpunkt wird dieses große Themenfeld jedoch erst im Schuljahr 2018/19 sein.